FaceTwitVZ+

Mich wundert, dass man in letzter Zeit so viel vom neuen sozialen Netzwerk des Such-Giganten lesen kann. Es sei ja soo praktisch, dass man seine Kontakte in verschiedene Kreise sortieren kann. Es sei ja so viel bequemer und übersichtlicher, als das derzeitige soziale Riesen-Netzwerk.

An dieser Stelle möchte ich unbedingt auf Diaspora* hinweisen. Es ist ein noch in Entwicklung befindliches soziales Netzwerk, das sehr viel dezentraler organisiert ist, als die üblichen Systeme. Hier gibt es eine Liste mit verschiedenen Pods (engl. Hülse) – die dezentralen, quelloffenen Bestandteile von Diaspora* – mit Verfügbarkeits-Statisktiken. Das coole: egal bei welchem Anbieter man sein Profil hat, man kann mit allen anderen Teilnehmern von allen anderen Pods kommunizieren, wie bei E-Mail auch. Ein richtiges dezentrales System halt. Wenn man einen eigenen Web-Server hat, kann man dort auch einen Pod installieren und seine eigenen Daten verwalten. Ohne Datenschutz-Skandale wie bei gewissen sozialen VZbooks.

Das gesamte System befindet sich, wie gesagt, noch in Entwicklung – momentan Alpha-Phase. Der derzeitige Umfang an Funktionen ist noch sehr beschränkt, es wird aber sehr aktiv am Quellcode gearbeitet. Die Möglichkeit, Kontakte in Aspekte einzuteilen, die mehr oder weniger voneinander getrennt sind, gibt es aber schon von Anfang an. Die von Twitter bekannten #Themensticker und @Benutzerreferenzen sind auch schon implementiert. Eine erste Foto-Applikation gibt es auch bereits.

Die ersten Pods sind im Übrigen schon seit Ende des letzten Jahres online.

Was haltet ihr von quelloffenen, dezentralen sozialen Netzwerken?

Es sollte auch klar sein, wie ich demnächst die ganze Welt zu meinem Geburtstag einladen werde …

5 Gedanken zu “FaceTwitVZ+

  1. Clausewitz

    Ich habe schon zwei Leute in meinen Kreisen. Möchtest du nicht dazugehören?

    Aber ich hoffe, dass Dispora wirklich ein Erfolg wird, weil facebook langsam zu weit geht.

    Ich finde übrigens Guerilla Gardening cool (stand im Zeitartikel). Wollte das nur mal nebenbei erwähnen…

    • Beim +-Dienst will ich nicht dazugehören – in niemandes Kreisen.
      Bei Diaspora ist das eine andere Frage. Da habe ich aber derzeit „nur“ einen Pseudo-Account, um das System auszuprobieren, möglicher Datenverlust inklusive.

  2. […] AdoaCoturnix HomeÜber … « FaceTwitVZ+ […]

  3. […] Werke spezialisiert hat. Auf Kickstarter wurde auch die anfängliche Programmierung von Diaspora* […]

  4. […] sich jemand die Mühe gemacht, Alternativen zu Google-Diensten zusammenzustellen. Das dezentrale Diaspora* will es mit Facebook aufnehmen, die vielen Linuxe werden auf dem Desktop immer komfortabler und […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.